PM #05: Transfrau von jugendlichem Mob in der Bremer Straßenbahn zusammengeschlagen! // Traurig und wütend


Wir danken den Menschen, die eingegriffen haben. Sie haben Zivilcourage bewiesen und nicht weggesehen!

Eine Transfrau ist von einem jugendlichen Mob zusammengeschlagen worden. Sie wurde beleidigt, erniedrigt, angepöbelt und schwer verletzt. Insgesamt 15 Jugendliche sollen die Transfrau in einer Straßenbahn attackiert haben. Zunächst hat einer von ihnen ihr die Perücke vom Kopf gerissen und dann zugeschlagen, während die anderen ihn anfeuerten. Erst als mutige Menschen eingriffen, ließen sie von ihr ab. Die Transfrau musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Wir sind traurig und wütend! Die Toten von Oslo und Münster sind keine Einzelfälle. Auch hier bei uns im Land Bremen wächst die Gewalt. Wir können nicht einfach zusehen.

Weshalb ist etwa die Kontaktperson für homo- und transfeindliche Gewalt bei der Bremer Polizei eine seit einem Jahr unbesetzte (halbe) Stelle? Wir schlagen vor, dass mindestens eine weitere halbe Stelle dieser Art geschaffen wird, um einen Ausgleich zu schaffen.

In Bremerhaven fehlt eine solche Stelle sogar komplett. Glaubt das Land Bremen etwa, in Bremerhaven gäbe es keine Trans- und Homofeindlichkeit? Ein Fehler! Doch diese fehlende Maßnahme reiht sich ein in eine lange Liste, die ursächlich dafür ist, weshalb sich Bremerhaven nach wie vor als Landesteil zweiter Klasse empfindet.

Allein auf Zivilcourage zu setzen, ist für die Beteiligten lebensgefährlich. Wie Münster vor wenigen Tagen bewies, müssen Menschen die Zivilcourage zeigen, jederzeit damit rechnen, getötet zu werden. Hier sind Lesben ebenfalls von pöbelnden Jugendlichen angegriffen worden. Der Transmann Malte C. griff beherzt ein und wurde erschlagen. Er musste seinen Mut mit dem Leben bezahlen.

Die Gewalt gegen Transgender muss aufhören! Die Gewalt gegen Menschen, die eine andere sexuelle Orientierung haben oder eine nicht-normative sexuelle Identität leben, muss aufhören! Es kann nicht sein, dass wir uns unsere mühsam erkämpften Rechte auf Sichtbarkeit und Freiheit von dumpfer Homo- und Transfeindlichkeit und Hass zerstören lassen.

Für die Zivilgesellschaft steht unsere Freiheit dafür, wie frei und wie sicher sich alle fühlen können. Denn wer Menschen anpöbelt, weil sie anders sind, ist selbst davon überzeugt, ein wertvollerer Mensch zu sein. Und diese Art der Überzeugung und Selbstüberhöhung ist es, die Angst macht.

Dahinter steht nicht mehr und nicht weniger als die gewalttätige Lust an der Macht, einfach weil es möglich ist.

Wir fordern alle Menschen dazu auf, diese Gewalt - diese Queerfeindlichkeit - unverzüglich zu stoppen und auf allen Ebenen abzulehnen und dagegen zu kämpfen.

Ansprechpartnerin für Medien:

Sonja Höstermann
Pressesprecherin CSD Bremerhaven
0471 / 30 6969 55
presse@csd-bremerhaven.org

Webredaktion

Geschrieben von: Webredaktion

Unter dem Account "Webredaktion" schreiben verschiedene Autor:innen Texte für unsere Website.

Bildquelle(n):


    Kommentar schreiben:

    Keine Infos verpassen!
    Abonniere unseren Newsletter:
    Bekomme eine E-Mail, wenn es Neues gibt.
    Neuigkeiten bekommen für...
    Deine E-Mail-Adresse nutzen wir, um dir Informationen zu zu schicken. Aus rechtlichen Gründen brauchen wir noch einmal ein ausdrückliches Ok von dir, dass du E-Mails von uns möchtest:

    Du kannst deine Meinung jederzeit ändern. Dafür gibt es in jeder Mail, die wir dir schicken, einen klickbaren Link zum Abbestellen. Oder du sagst uns unter kontakt@csd-bremerhaven.org Bescheid. Wir behandeln dich und deine Daten mit Sorgfalt und Respekt. Mehr zu unserem Datenschutz findest du auch auf unserer Datenschutz-Seite.

    Indem du unten klickst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Daten so nutzen dürfen.

    In Englisch: We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.